Spargelpfanne mit Schafskäse und Rhabarber-Chutney

Im Moment könnte ich den kompletten Gemüsestand von unserem kleinen Köpenicker Marktplatz leer kaufen. Denn es sind so viele leckere Sachen dabei. Wie z.B. Spargel, Bärlauch, Rhabarber usw.

DSCF8276

Als erstes habe ich mich aber für Rhabarber und Spargel entschieden. Rhabarber habe ich in den letzten Jahren eigentlich immer „nur“ zum Kuchen backen verwendet. Denn als gekochtes Obst mag ich ihn nicht so. Aber dieses Jahr möchte ich etwas mehr experimentieren. 😉

Als erstes Stand ein Rhabarber-Chutney auf der Liste. Es gibt so viele leckere Chutney Rezepte aber bisher habe ich noch keins probiert. Das Rhabarber-Chutney war also fertig und wurde mit ordentlich Chili gewürzt. Echt lecker diese scharfe Chili-Note zum doch recht süßen Chutney. Aber was ißt man denn jetzt zu so einem Chutney dazu? Ich habe mich für Spargel entschieden. Denn schließlich gibt es den auch nicht so lange auf dem Markt und ich hatte Appetit darauf. Darüber kam dann noch etwas Schafskäse und das Chutney. Der absolute Hammer! Das nächste mal werde ich eine größere Portion kochen. Denn wir hätten gerne noch einen kleinen Nachschlag genommen. 😉

DSCF8278Jetzt aber noch mal in aller Ruhe und im Detail die Rezepte:

Ihr benötigt für das Rhabarber-Chutney:

3 Schalotten
1 TL getrocknete Chiliflocken
500 g Rhabarber
Olivenöl
2 EL Senfkörner
100 ml Honig
100 ml heller Balsamico Essig
Salz, Pfeffer

DSCF8280
Und so wird´s gemacht:

Am Anfang wird wie immer bissl geschnippelt 🙂 Der Rhabarber wird geputzt und klein geschnitten und die Schalotten werden ebenfalls in kleine Würfel geschnitten.

Etwas Öl in der Pfanne erhitzen, die Schalotten und den Rhabarber darin andünsten. Den Honig, Balsamico-Essig, Chili und Senfkörner ebenfalls in die Pfanne geben und ca. 35 Minuten köcheln lassen. Zum Schluß noch mit Salz und Pfeffer würzen und fertig ist das Chutney.

Für das Spargelgemüse benötigt Ihr:

500 g weißer Spargel
500 g grüner Spargel
20 g Butter
100 g Schafskäse
1 TL Schafskäsegewürz
Salz, Pfeffer
Zucker

DSCF8277
Und so wird´s gemacht:

Vom Spargel jeweils das untere Ende abschneiden, den weißen Spargel zusätzlich schälen und danach in Mundgerechte Stücke schneiden. Die Butter in der Pfanne erhitzen und den weißen Spargel ca. 10 anbraten. Nach 4 Minuten habe ich dann den grünen Spargel mit in die Pfanne gegeben, da dieser nicht so lange braucht wie der weiße. In der Zwischenzeit wird der Schafskäse etwas zerkrümelt. Die Spargelpfanne mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen und den Schafskäse darüber streuen. Wie immer, wenn ich Schafskäse verwende, darf mein geliebtes Schafskäsegewürz nicht fehlen, welches eine Mischung aus Knoblauch, Paprika, Chilli, Petersilie, Pfeffer, Zwiebeln, Thymian, Oregano und  Basilikum ist.

Simone von S-Küche ruft auf ihrem Blog gerade auf, Aprilfrische Rezepte zu posten und Ihr zu schicken. Sinn und Zweck dieses Events ist es, Gerichte aus regionalen Zutaten zu kochen, welche jetzt Saison haben. Da passt mein Rhabarber und Spargel doch perfekt dazu 🙂

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

4 comments

  1. s-küche sagt:

    Liebe Katrin, vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Da ich so gern gebratenen Spargel esse, werde ich es unbedingt nachkochen äh braten. Liebe Grüße, Simone

  2. Na, wenn das nicht ein aprilfrisches Gericht ist, dass du da gezaubert hast Katrin! Ich beneide euch Großstädter wirklich manchmal um eure Märkte. Hier ist immer alles etwas abgespeckter. Aber Rhabarber habe ich auch schon in Gange. Leider habe ich aber gestern gerade ein Rhabarbertorte versemmelt 🙁 . Da muss ich wohl nochmal ran.
    Liebe Grüße Maren

    • Katrin sagt:

      Liebe Maren,
      das tut mir leid mit deiner Torte. Ich drücke Dir ganz doll die Daumen für den zweiten Versuch 🙂 Ich bin eigentlich kein großer Fan von Großstädten daher wohnen wir auch eher am Stadtrand von Berlin. Aber was die Einkaufsmöglichkeiten betrifft, hat die Großstadt schon Vorteile 🙂
      Meinen Rhabarberkuchen will auch noch machen. Der ist irgendwie schon Tradition. Und einfach ist er auch noch. Außerdem liebe ich den Puddingguß der über den Rhabarber kommt. Vielleicht schaffe ich es ja am Wochenende. 🙂
      Liebe Grüße Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.