Muskat-Waffeltorte mit Orangen-Vanillecreme

Mit süßen Leckereien aus dem Adventspaket hat das letzte Jahr aufgehört und mit einer süßen Waffeltorte möchte ich mit Euch ins neue Jahr starten. Zumindest auf kulinarischer Ebene. 😉 Ich hoffe Ihr habt die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel  gut überstanden. Weihnachten war bei uns etwas stressig, da wir von einer Familie zur anderen gefahren sind und alle natürlich unseren kleinen Spatz sehen wollten. Aber es war trotzdem schön. Den Jahreswechsel haben wir dann in gemütlicher Dreisamkeit verbracht. Ach war das schön! Und dem Kleinen gefällt es natürlich auch, wenn er Papa UND Mama um sich hat.

IMG_9513

Mit meiner kleinen süßen Waffeltorte, die ich heute mitgebracht habe, möchte ich mich auch bei Euch für das letzte Jahr bedanken. Ich lese wirklich jeden Kommentar mit großer Freude. Aber auch bei Euch „stillen“ Lesern möchte ich Danke sagen. Auch dafür, dass Ihr mir trotz größerer Pausen, die Treue haltet und fleißig bei mir auf dem Blog vorbei schaut. Vielen lieben Dank.

IMG_9509

Die Inspiration zu dieser Waffeltorte stammt einerseits von der lieben Sarah aus dem Knusperstübchen, die mich mit Ihrer Waffelliebe angesteckt hat und zum anderen von meiner Bäckerin des Vertrauens: Maren von Malu´s Köstlichkeiten. Denn sie hat sich zusammen mit Claudia von Ofenkieker, Nadine von Sweet Pie, Sarah von Das Knusperstübchen, Yushka die Sugarprincess und Sandra’s Tortenträumereien ein grandioses Jahresblogevent ausgedacht: Den Calendar of Ingredients. Jeden Monat verraten uns die Damen 3 Zutaten aus denen man dann etwas Süßes oder gern auch etwas Herzhaftes zaubern und einreichen kann. Diesen Monat sind die Zutaten: Orange, Vanille und Muskatnuss.

Calendar-of-Ingredients-Banner-quer

Als ich das gelesen habe, wollte ich natürlich gerne daran teilnehmen.  Die Waffeltorte schwirrte also in meinen Gedanken herum, denn ich wollte schon immer mal eine machen. Orange und Vanille darin unterzubringen, ist jetzt nicht schwer. Aber was mache ich mit Muskatnuss? Hmmm….schmeckt das, wenn ich Muskatnuss in den Waffelteig gebe? Keine Ahnung. Vielleicht etwas ungewöhnlich. Aber warum nicht einfach mal ausprobieren. Und da ich Euch das Rezept heute vorstelle, hat es sogar richtig gut geschmeckt. 🙂 Ohne das Event, wäre ich nie auf die Idee gekommen, Muskatnusswaffeln zu backen. Also danke Mädels! Es schmeckt großartig! Und für alle die Muskatnuss nicht so mögen, sei gesagt, dass es wirklich nur dezent nach Muskatnuss schmeckt.

IMG_9487

Hier aber nun das detaillierte Rezept:

Ihr benötigt für eine 3 stöckige Waffeltorte

Für die Waffeln:
25 g geschmolzene Butter
125 g Mehl
40 g gemahlene Mandeln
25 g Zucker
1 TL Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
220 ml Milch
2 EL Sprudelwasser
1 Ei
1/4 Muskatnuss gerieben

Für die Creme
Mark 1/2 Vanilleschote
abgeriebene Schale einer Bio-Orange
1 EL Orangensaft
175 g Frischkäse (Doppelrahm)
125 g Quark
25 g Zucker
80 g Schlagsahne

2 Orangen

Für den Schokoladenguß:
100 g Schokolade mit 70% Kakaoanteil
100 g Schlagsahne
15 g Kokosfett

IMG_9488

Und so wird´s gemacht:

Alle Zutaten für die Waffeln in eine Rührschüssel geben und mit den Rührbesen eines Handmixers zu einem glatten Teig verrühren. Das Waffeleisen vorheizen und aus dem Teig nacheinander 3 Waffeln backen und diese auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

IMG_9507

Die Gelatine einweichen. Den Frischkäse, Quark, Zucker, Vanillemark, Orangenschale und -saft miteinander verrühren. Die Sahne steif schlagen, die Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf auf dem Herd bei geringer Hitze auflösen. Nun 3 EL von der Quarkmasse zu der warmen Gelatine in den Topf geben, miteinander verrühren und dann zu der restlichen Quarkcreme geben. Zum Schluß die geschlagene Sahne unterheben.

IMG_9491

Bei den Orangen die Schale mit dem Messer so abschneiden, dass nichts Weißes mehr zu sehen ist und danach in Scheiben schneiden. Etwas Creme für die Verzierung in einen Spritzbeutel füllen und kalt stellen. Die restliche Creme auf 2 Waffeln verteilen und die Orangenscheiben darauf legen. Nun beide Waffeln aufeinanderlegen und mit der 3. Waffel abdecken. Die Torte erst mal kalt stellen und in der Zeit die Sahne erhitzen. Das Kokosfett und die Schokolade in der Sahne schmelzen, kurz abkühlen lassen und die Waffeltorte damit verzieren. Die restliche Creme mit dem Spritzbeutel auf der Torte anrichten und schon ist sie fertig. Das nächste mal warte ich allerdings, bis die Schokolade fest ist. Dann verrutscht die Creme beim „aufspritzen“ nicht so und das Endergebnis ist gleichmäßiger. 😉

IMG_9503

Also geschmacklich hat mich die Torte trotz bzw. gerade wegen dem Muskatnuss-Experiment sehr überzeugt. Meine Creme ist nicht besonders süß. Ich wollte es aber so haben, denn ich mag es nicht ganz so süß. Also wer es süßer möchte, einfach den Zuckeranteil in der Creme erhöhen. Auch beim Anschnitt war ich positiv überrascht. Denn wenn ich solche Waffeltorten gesehen habe, dachte ich immer, dass die beim Anschnitt bestimmt verrutschen. Aber wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, ist das nicht passiert. Zum Glück. 🙂

IMG_9496

Jetzt wünsche ich Euch erst mal eine angenehme restliche Woche. Und beim nächsten Mal wartet dann auch wieder ein herzhaftes Rezept auf Euch. Wie wäre es mit einer Maronensuppe oder einem Hirschrollbraten. Hmmmmm…. es wird auf jeden Fall lecker. Versprochen!

Eure Katrin

6 comments

  1. Lena sagt:

    Das hört sich aber mal richtig interessant an! 🙂 Und am Sonntag ist ja auch schon wieder Muttertag! :O Ach das kommt ja auch immer so plötzlich^^ :D:..ne, also ich werde eh was backen, und ich glaube diese Torte wäre mal was besonderes! Also Danke dafür! WIr sind zwar noch bis Freitag in nem schenna hotel , aber ich kann dann ja samstag noch in Ruhe einkaufen gehen! :)…Viele Grüße! Lena

    • Katrin sagt:

      Liebe Lena,
      entschuldige bitte dass ich so spät antworte aber mein Sohn hält mich momentan ganz schön auf Trapp. 😉
      Freut mich, dass Dir das Rezept so gefallen hat. Hast Du Sie denn zum Muttertag gebacken? Und wenn ja, wie hat Sie Dir/Euch geschmeckt?
      Ganz liebe Grüße Katrin

  2. Katha sagt:

    Liebe Katrin,
    wenn es nach einer kleinen Pause soooo eine leckere Waffeltorte gibt, wie könnte man dann nicht voller Vorfreude auf deinen nächsten Blogpost warten?! Ich würde jetzt auf jeden Fall so einiges für ein Stückchen davon geben – die kommt auf jeden Fall auf die to-bake Liste 🙂

    Liebe Grüße,
    Katha

  3. Liebe Katrin,
    Mhhm diese Waffeltorte sieht super-lecker aus!
    Und die Januar-Zutaten vom CoI sind ja echt eine super Kombination 🙂
    Liebe Grüße Julia

  4. Nadine sagt:

    Liebe Katrin,
    ich bin ja ein riesen Fan von Waffeltorten und deine sieht fantastisch aus. Wirklich ganz toll! Schön, dich mit diesem Rezept beim Calendar of Ingredients dabei zu haben. ♥

    Liebste Grüße
    Nadine

  5. Liebste Katrin,
    Was hast du dir da bloß Feines ausgedacht! Vielen Dank für diesen Beitrag zu unserem Event. Ich habe noch nie eine Waffeltorte gebacken, bzw. gegessen. Weißt du was ich toll finde? Dass du Muskat im Teig versucht hast! Genauso wie dir ist es mir nämlich auch gegangen. Muskat passt klasse in eine Torte, nicht wahr?
    Im Februar bin ich ja Gastgeberin unseres Events … Vielleicht findest du dann ja auch wieder Zeit für einen kleinen Beitrag … zwinker!
    Liebste Grüße Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.