Zucchini-Bulgur-Involtini‏

Wer mir auf Facebook folgt, der hat ja schon einen „Vorgeschmack“ auf das heutige Rezept bekommen 😉 Eigentlich sollte es dieses Rezept am letzten Samstag geben. Doch irgendwie habe ich mich zeitlich total verschätzt und war gedanklich viel zu sehr mit meinem Sommermenü beschäftigt. Also war es schon so gegen 19:00 Uhr als der Magen knurrte und auch die bessere Hälfte dezent fragte, wann wir denn essen wollen? Naja ehrlich gesagt stellte sich mir in diesem Moment nicht die Frage wann wir essen, sondern eher was wir essen. Denn geplant waren eben diese kleinen leckeren Involtini aber in diesem Moment war klar, da muss was Schnelles anderes her.

Zucchini-bulgur-involtini01

Nun hatte ich ja aber für dieses Rezept eingekauft und das wollte ja nun auch verarbeitet werden und deshalb habe ich die Involtini am Sonntag vorbereitet, so dass ich mich dann am Montag freuen konnte, dass sie nur noch kurz in den Ofen mussten und wir ein lecker leichtes Abendessen hatten. Und da ich mich mit den Mengenangaben beim Bulgur etwas verschätzt habe, gab es das ganze dann auch gleich noch mal mit Auberginen am Dienstag. Beides lecker aber mein Favorit bleiben die Zucchini.

Zucchini-bulgur-involtini05

Ihr benötigt für 4 Personen:

1 Zwiebel
150 g Bulgur
1 EL Tomatenmark
600 g Tomaten
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer aus der Mühle
2 Zweige Rosmarin
2 – 3 Zucchini (ca. 400g)
200 g Ziegenkäse
1 EL Schafskäsegewürz
Olivenöl

 

Und so wird´s gemacht:

Den Bulgur nach Packungsangaben zubereiten. Das bedeutete bei mir, den Bulgur in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen, mit 300 ml Wasser aufkochen und dann für ca. 7 Minuten quellen lassen.

Die Zwiebel würfeln und die Hälfte davon in Olivenöl glasig dünsten. Die Zwiebeln dann zusammen mit dem Tomatenmark zu dem fertigen Bulgur geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun noch ca. 150 g Ziegenkäse zerbröseln und ebenfalls unter den Bulgur rühren.

Zucchini-bulgur-involtini02

Nun wird die Bulgurmasse auch schön „klebrig“ so dass man sie später guteinrollen kann.
Die Zucchini oder Auberginen mit einem Sparschäler oder der elektrischen Brotmaschine in dünne Scheiben schneiden und diese dann in Olivenöl von beiden Seiten kurz anbraten und mit Salz würzen.

Die Tomaten waschen und in Würfel schneiden. Den Knoblauch klein hacken und zusammen mit den restlichen Zwiebeln in Olivenöl anbraten. Die Tomaten dazugeben und aufkochen lassen. Die Rosmarinnadeln von den Stielen zupfen, zu den Tomaten geben und für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Nun noch mit Salz und Pfeffer würzen und fertig ist die Sauce.

Zucchini-bulgur-involtini06
Und jetzt wird gerollt und das ist einfacher als ich anfangs gedacht habe. Denn meine Befürchtungen, dass der ganze Bulgur beim einrollen rausfällt, hat sich nicht bewahrheitet. Also einfach ein bisschen Bulgurmasse auf die Zucchini – bzw. Auberginenscheiben geben, zusammenrollen und in eine Auflaufform legen. Nun die Tomatensauce drüber gießen, den restlichen Ziegenkäse und das Schafskäsegewürz drüber streuen und ab geht´s für ca. 15 bis 20 Minuten bei 200 Grad Ober- / Unterhitze in den Ofen.

Zucchini-bulgur-involtini03

Also ich fand es unglaublich lecker. Und dass es dieses Gericht innerhalb von 1 Woche gleich 3 Mal gab, sagt eigentlich alles. Besonders der Ziegenkäse gibt dem Gericht den richtige Kick. Die Rezeptidee stammt aus dem Lecker-Heft 7+8/2012. Und so lange steht dieses Gericht auch schon auf meiner Nachkochliste. Ich habe es nach meinem Geschmack abgewandelt. Hätte ich gewusst, dass es so lecker ist, dann hätte ich das schon viel eher gekocht 😉

So und nun habt noch einen schönen Sonntag

Eure Katrin

9 comments

  1. Andreas sagt:

    Tolles vegetarisches Gericht. Ich liebe ohnehin Zucchini in der vegetarischen Küche und habe schon ein paar richtig leckere Nudelrezepte mit Zucchini gefunden. Bulgur habe aber noch nie probiert und werde mal schauen, ob ich es im Supermarkt oder Bioladen finden kann. Ich habe zwar Quinoa und auch Amaranth zu Hause, aber ich weiß halt nicht, ob das eine geeignete Alternative wäre, da sie geschmacklich auch sehr einzigartig sind. Auch bei dem Schafskäsegewürz muss ich mal schauen, ob ich es mir extra bestelle, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass ich es bei den Gewürzen im Supermarkt noch nicht gesehen habe.

    • Katrin sagt:

      Bulgur findest Du zeitweise sogar bei ALDI und auf jeden Fall bei Kaufland. Das steht dann da wo der Couscous usw. steht. Quinoa habe ich noch nicht probiert werde ich aber umbedingt mal versuchen und bin gespannt, wie es schmeckt.
      Das Schafskäsegewürz kaufe ich immer in einem türkischen Lebensmittelladen. Das ist eine Mischung aus Knoblauch, Paprika, Chilli, Petersilie, Pfeffer, Thymian, Oregano und Basilikum (alles getrocknet)
      Eigentlich ist es egal welche Füllung man für die Röllchen nimmmt. Hauptsache der Bulgur, Couscous oder was auch immer man nimmt, wird am Ende ein bisschen klebrig, dass man es gut rollen kann.
      Ich bin gespannt was Du aus dem Gericht machst. 🙂
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Katrin

  2. Katha sagt:

    Sieht großartig aus – ich liebe ja alles mit Bulgur… jetzt muss ich mir nur überlegen, wie ich meiner besseren Hälfte die Zucchini unterschiebe 😉

  3. Reni sagt:

    Äußerst lecker! Eine schöne Idee mit den Röllchen. Wird sicherlich von mir nachgekocht 🙂
    LG, Reni

  4. Meine liebe Katrin, deine leckeren Gerichte machen mich ganz verrückt! 🙂 nur mit dem Ziegenkäse, da hab Ichs nicht so. Genau wie Christine, würde ich ihn gegen Schafskäse austauschen. Ich glaub, ich muss mal zu dir zum Abendbrot kommen 😀
    Schönen Abend wünsche ich dir?
    Liebste Grüße Maren

    • Katrin sagt:

      Liebste Maren,
      du bist jeder Zeit willkommen 🙂 Und dann habe ich auch mal wieder die Gelegenheit ein neues 3-Gang-Menü zu kochen. 🙂 Ach ja. Das wäre so schön! Den Ziegenkäse mag wirklich nicht jeder, wie ich festgestellt habe. Auf´s Brot mag ich ihn auch nicht, da wäre es mir zu intensiv. Aber bei diesem Gericht war der Ziegenkäse-Geschmack sehr dezent. Den im Bulgur hat man gar nicht geschmeckt und den oben drauf fand ich sehr lecker. Aber vieleicht kocht es ja jemand mal mit Feta nach. Dann bin ich gespannt auf das Ergebnis.
      Ganz liebe Grüße Katrin

  5. Christine sagt:

    Das muss ich ganz dringend nachkochen, denn das klingt ganz nach einem Rezept nach meinem Geschmack. Nur Ziegenkäse mag ich leider nicht, da wird dann wohl der gute, alte Feta herhalten müssen.
    Liebe Grüße

    • Katrin sagt:

      Liebe Christine, die kleinen Röllchen sind auch wirklich sehr lecker. Sie machen auch nicht so viel Arbeit und statt dem Ziegenkäse kannst Du natürlich auch Feta nehmen. Ich würde nur einen verwenden, der etwas weicher ist. Denn sonst kann es sein, dass die Bulgurmasse nicht klebrig genug ist und auseinander fällt beim rollen. Ich bin gespannt, wie es Dir schmeckt. Du kannst ja mal berichten.
      Ganz liebe Grüße Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.